Über die Edition

Imprese Fürst Johann Casimirs von Anhalt-Dessau, in der Fruchtbringenden Gesellschaft „der Durchdringende“. In: (Fürst Ludwig von Anhalt-Köthen u. a.:) Der Fruchtbringenden Gesellschafft Vorhaben/ Nahmen/ Gemählde Vnd Wörter, Frankfurt a. M. 1629/30, Bl. C ij r. Historisches Museum Köthen: V S 677 c
Imprese Fürst Johann Casimirs von Anhalt-Dessau, in der Fruchtbringenden Gesellschaft „der Durchdringende“. In: (Fürst Ludwig von Anhalt-Köthen u. a.:) Der Fruchtbringenden Gesellschafft Vorhaben/ Nahmen/ Gemählde Vnd Wörter, Frankfurt a. M. 1629/30, Bl. C ij r. Historisches Museum Köthen: V S 677 c

Die Fruchtbringende Gesellschaft wurde 1617 in Weimar gegründet und bestand formell bis 1680. Sie wurde bis 1650 von Fürst Ludwig von Anhalt-Köthen (1579-1650), von 1651 bis 1662 von dessen Neffen, Herzog Wilhelm IV. von Sachsen-Weimar (1598-1662), und von 1667 bis 1680 von Herzog August von Sachsen-Weißenfels (1614-1680) geleitet. Dieser Abfolge der drei Oberhäupter und ihrer Residenzen (Köthen, Weimar, Halle a. d. S.) gehorcht auch die Einteilung der Edition in drei chronologische Abteilungen innerhalb der zwei systematischen Reihen.

Die deutsche Akademie des 17. Jahrhunderts. Fruchtbringende Gesellschaft.
Kritische Ausgabe der Briefe, Beilagen und Akademiearbeiten (Reihe I), Dokumente und Darstellungen (Reihe II). Begr. v. Martin Bircher† und Klaus Conermann. Im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig, in Kooperation mit der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel herausgegeben von Klaus Conermann. Reihe I, Abt. A: Köthen, Abt. B: Weimar, Abt. C: Halle. Reihe II, Abt. A: Köthen, Abt. B: Weimar, Abt. C: Halle. Leipzig: Sächsische Akademie der Wissenschaften. In Kommission: De Gruyter.
Die kritische Ausgabe verfolgt das Ziel, zum ersten Mal möglichst alle in Angelegenheiten der Fruchtbringenden Gesellschaft (FG) geschriebenen Briefe, deren Beilagen sowie die wichtigsten Akademiearbeiten und andere zentrale Dokumente zu erschließen und das Wirken der Sozietät in ihren bildlichen Ausdrucksformen und in Zeugnissen aus dem historischen Umfeld zu dokumentieren. Die erste Reihe der Edition erfaßt in zeitlicher Reihenfolge die in Sachen der Gesellschaft gewechselten Briefe, deren Beilagen, künstlerische Zeugnisse, Akademiearbeiten und repräsentative Texte, d. h. (gegenseitig korrigierte) Gedichte, literarische und wissenschaftliche Werke und Paratexte, Mitgliederlisten, Berichte, Gutachten, Gelegenheitsschriften und andere Materialien. In dieser Reihe steht die Abt. A: Köthen als die wohl produktivste Phase der Akademie unter Fürst Ludwig von Anhalt-Köthen (1579-1650) im Zentrum der Projektarbeit. Die Abt. C: Halle ist mit dem 1991 erschienenen Briefband in Reihe I bereits abgeschlossen. Die zweite Reihe der Edition bringt in lockerer Folge wichtige Werke der Akademie oder andere Dokumente aus der Arbeit der Gesellschaft und ihrer Mitglieder zur Veröffentlichung. Sie ist nicht Gegenstand der Projektförderung im Rahmen des Akademienprogramms, erfolgt also fakultativ und steht der Mitarbeit durch Fachkolleginnen und -kollegen offen. Ein 16-seitiger Verlags-Sonderprospekt zur Edition (Stand: Mai 2010) kann von der Arbeitsstelle angefordert werden.